FAQ

Hier sind einige häufig gestellten Fragen aufgelistet und beantwortet.

 

Jemand hat ein Bild von mir gemacht und möchte es nicht löschen. Was soll ich tun?

Wenn du auf dem Bild nicht zu erkennen bist, nicht das Hauptmotiv darstellst oder auf einer öffentlichen Veranstaltung fotografiert wurdest, muss der Fotograf das Bild nicht löschen. Du kannst natürlich trotzdem den Fotografen ansprechen, ob er das Bild löscht oder wenigstens für sich behält.

Sollte man dich in einer beliebigen anderen Situation abgelichtet haben, kannst du die Löschung einfordern und im Falle einer Veröffentlichung dagegen klagen.

Auf was sollte ich beim Umgang mit Smartphones achten?

Smartphones sind für viele tägliche Begleiter und können daher in vielen Fällen zu einer Bedrohung für die eigene Privatsphäre werden. Das kann man glücklicherweise weitestgehend verhindern, indem man wie auf dem Computer einen Virenscanner installiert. So schützt man sich grundlegend vor Schadsoftware, die ungewollt Daten abgreift. Doch auch gewöhnliche Apps sind in vielen Fällen nicht ganz ungefährlich. Überprüfe sorgfältig die Berechtigungen, die du deinen Apps einräumst und verzichte lieber auf die ein oder andere App. Meide außerdem wenn möglich öffentliche Hotspots, um sicherzugehen, dass sich nicht auf diesem Wege jemand Zugang zu deinen Daten verschafft. Die sicherste Variante ist aber in jedem Fall so wenig sensible Daten (also Daten, die nicht jeder haben dürfen sollte) wie möglich auf deinem Handy zu speichern. Und trotzdem solltest du wissen, dass Hacker Kamera und Mikro aktivieren und anzapfen könnten. Zum Glück macht sich bei normalen Nutzern kaum jemand die Mühe.

Ich habe gehört manche Sozialen Netzwerke sammeln Daten. Sollte ich diese meiden?

Man kann solche sozialen Netzwerke nutzen, man sollte jedoch im Auge behalten welche Daten man von sich selbst preisgibt. Man kann in den Einstellungen prüfen welche Angaben für wen zugänglich sind und ggf. weitere Privatsphäre Einstellungen treffen, die deine Daten stärker schützen. Sinnvoll ist es auch, nur die Pflichtfelder auszufüllen, um keine unnötigen Informationen an Unbefugte weiterzugeben. Nimmt man sich diese Tipps zu Herzen spricht nichts gegen einen Chat oder einen Like über ein Sozialen Netzwerk.

Wie erstelle ich mir ein sicheres Passwort?

Zu einem sicheren Passwort gehören nicht nur kleine und große Buchstaben sondern auch Zahlen und Sonderzeichen wie z.B. §,$,%,&,~ etc. Damit du trotzdem auf über 8 Zeichen kommst um einen sicheren Schutz zu gewährleisten, empfehlen wir einen Passsatz auszudenken. Dieser ist viel einfacher zu merken und schwieriger durch "Brute Force-Attacken", das nacheinander ausprobieren aller Zahlen-Buchstaben-Kombinationen und Wörterbüchereinträgen mit dem Computer, um ein Passwort "gewaltsam" zu knacken.

Beispiel: Die$icherheitBeiEinemPassatzist>BeiEinemPassw0rt (Allerdings nur, wenn du nicht dieses Beispiel verwendest!)

Wie schütze ich mich am besten vor Hackerangriffen?

Um sich vor den meisten Hackerangriffen zu schützen ist ein aktiver und aktueller Virenscanner voll ausreichend - aber nicht vor allem. Wir empfehlen öffentliche Hotspots zu meiden, da auch auf diesem Wege sensible Daten abgefangen werden können. Schließe keine gefundenen oder anders fremden USB Sticks an deinen Computer an bzw. führe mindestens sofort einen Virenscan durch! Auch E-Mail Anhänge sind oft mit Viren infiziert. Nimm dich in Acht - erst recht, wenn du den Absender nicht kennst! Sollte dennoch mal ein Virus auf deinem System gelandet sein informiere dich online oder frage einen Experten, aber bezahle kein Lösegeld!

Woran erkenne ich, ob ich Internetabhängig bin?

Als Internetsüchtige/-r verliert man die Kontrolle über seine Online-Zeit. Hobbys, Schule etc. kommen dabei meistens zu kurz und der Kontakt zur realen Außenwelt wird vernachlässigt. Längere Zeit ohne das Internet zu verbringen wird undenkbar.
Wenn du testen möchtest, ob du internetsüchtig bist, kannst du folgenden Test durchführen: https://www.palverlag.de/internetsucht.php

Wirklich ernste und schwere Fälle kann man mittlerweile sogar ambulant behandeln lassen.

Wie erkenne ich (Cyber-)Mobbing?

Grundsätzlich spricht man bei einzelnen Beleidigungen noch nicht von (Cyber-)Mobbing. Solche kommen vor allem in WhatsApp Chats immer mal wieder vor. Das Problem ist, dass sich kleine Konflikte unter Umständen verfestigen. Dann häufen sich Beleidigungen und andere negative Handlungen und eine ganze Gruppe fängt an gegen dich zu hetzen und dich (verbal) anzugreifen. Dann ist das (Cyber-)Mobbing und der Spaß ist endgültig vorbei. Ganz wichtig: Sprich mit deinen Lehrern und Eltern darüber und behalte nichts für dich. Der Zusatz "Cyber" steht nur dafür, dass das Mobbing über das Internet passiert. Die Erkennungsmerkmalen sind aber gleich.

Wie handelt man am besten, wenn man von (Cyber-)Mobbing betroffen ist?

Bleib ruhig, sichere Beweise und sprich über die Vorfälle - als erstes Mal mit deinen Eltern. Das ist sehr wichtig, da sie dir helfen können etwas gegen die Mobber zu unternehmen. Dann solltest du noch mit deinem Klassen- oder dem Vertrauenslehrer sprechen wenn der Vorfall von Personen aus der Schule verursacht wurde. Wenn es ganz schlimm wird, deine Eltern oder die Schule nichts mehr tun kann, solltest du dich dringend an die Polizei wenden. Außerdem gibt auch die Nummer gegen Kummer (Tel.: 116111) hilfreiche Tipps für deinen persönlichen Fall.

Ist Cybermobbing in Deutschland strafbar?

Jein, es gibt kein konkretes Gesetz, dass Cybermobbing verbietet, aber Drohungen, Beleidigungen, Erpressung oder Nötigung sind sowohl im echten Leben als auch im Internet strafbar. Solche Taten können der Polizei gemeldet werden, die dann Ermittlungen gegen die Person(en) einleiten kann.

Verletzen Video Streaming Plattformen wie YouTube nicht die Urheberrechte?

Nein, da du selbst deine Videos hochlädst und selbst über deine Inhalte bestimmen kannst. Die AGBs legen fest, dass man nur seine eigenen Videos veröffentlichen darf. Hierbei dürfen Bild- und Tonrechte anderer Personen nicht verletzt werden.

Ist das ansehen von Pornos unter 18 legal?

Ja! Du darfst dir Pornos legal ansehen, solange es keine Kinderpornos sind. Allerdings solltest du dir klar machen, dass Pornos in den meisten Fällen falsche Vorstellungen von Sex oder dem Umgang mit dem anderen Geschlecht erzeugen und nicht der Realität entsprechen. Außerdem ist die Gefahr sich Schadsoftware einzufangen oder einer Sucht zu verfallen nicht zu verachten.

Welche Altersbeschränkung ist für "Games" rechtlich bindend?

Die Altersbeschränkungen "USK" ist rechtlich bindend. Es gibt USK 0, USK 6, USK 12, USK 16, USK 18. Diese dürfen erst ab dem jeweiligen Alter verkauft werden, besitzen darf man solche Spiele auch wenn man jünger ist.
Außerdem gibt es noch indizierte Spiele, die so brutal sind, dass sie nicht beworben werden und nur unter der Ladentheke verkauft werden dürfen (d.h. man muss den Verkäufer explizit danach fragen). Oft gibt es daher cut-Versionen mit normaler USK Einstufung. Weitern Infos zum Thema findet ihr auf der ofiziellen USK-Website: http://www.usk.de/

Info: FSK ist hingegen die Altersbeschränkung für Filme.